2010/03/10

Umgezogen

Der Rouven ist schon umgezogen bzw. bezieht am Montag unsere neue Butze, wir kommen bald nach und auch unser Blog zieht um.
Neues rund um Lenny, Ella, Rouven und Katja und London und ... ihr werdet's ja sehen, gibt's nur noch auf allnewinUK

Rück- und Ausblick

New sind wir nicht mehr, genauer genommen sind wir gar nicht mehr in California. Es wird also Zeit leise bye bye zu schreiben und diesen Blog formel zu beenden.
Die letzten Wochen waren allesamt sehr sehr stressig, wenngleich es einem Craigslist (so ein digitales schwarzes Brett) relativ einfach macht, sein Hab und Gut zu verscherbeln, so muss nichts desto trotz alles entsprechend beschrieben, fotografiert, katalogisiert und eben auch gegen Bares weggegeben werden. So ein kurzfristiger Umzug hat aber auch seine Guten Seiten. Zum einen kann und muss man sich zum Glück nicht ewig um alles den Kopf zerbrechen, zum anderen ist es irgendwie auch schön, wenn man für den eigentlichen Umzug dann nur noch 7 Koffer für 4 Personen via Flugzeug über den Atlantik schippert. Irgendwie war die Bude zum Schluß dann doch leer, dieses Mal musste Rouven den letzten Rest zusammenkehren, irgendwie verstauen und verschenken. (das ist ausgleichende Gerechtigkeit, nachdem ich damals in MG vor den zurückgelassenen Müllhaufen stand, weil er sich schon früher aus dem Staub gemacht hat ...)
Zu unserem Abschied hat der kalifornische Himmel noch einmal richtig viele Tränen verdrückt, wahrscheinlich um uns ein wenig auf bevorstehende Wetterlagen einzustimmen. Mittlerweile hätte ich gegen ab- und zu Regen gar nix einzuwenden, wenn es wenigstens nicht so A...kalt wäre. Aber da müssen wir wohl durch. Leider. Bevor uns die Hiobsumzugsbotschaft erreicht hatte, hatte ich noch gedacht, dass es gut ist, dass es wieder wärmer wird und man zum Rausgehen die Kinder nicht mehr so antrecken muss. Tja "little did I know", dass das bissel Klamotten, die sie anhatten noch harmlos war. Aber irgendwann demnächst wird es ja vielleicht auch in hiesigen Gefilden etwas wärmer.
Den Flug haben wir irgendwie auch halbwegs überstanden. Die Kleinen haben die 11h eigentlich ganz gut gemeistert, aber anstrengend war es natürlich trotzdem. Damit der Flug nicht all zu einfach wird, hatten beide pünktlich vorm Abflug noch 'ne Rotznäse bekommen und Lenny hat in nur 2 Wochen seine Krabbeltechnik so sehr verfeinert, dass er nicht eine Sekunde mehr zu halten ist ... Leider mussten wir auch feststellen, dass Lufthansa eine no-frills airline ist. Ein Monitor für alle Passagiere der Holzklasse ist ganz schön wenig und leider nicht sehr Kleinkindentertaintauglich. Somit fiel die Bestechungsvariante Nummer 1 für Ella schon mal weg :-( Leider war das Flugzeug auch so voll und eh viel zu wenig Platz, sodass ich nicht mal Lenny rumkrabbeln lassen konnte, geschweige halbswegs mit ihm rumlaufen konnte. Zwar hatte Lenny ein eigenes Bettchen bekommen, doch leider hat er nur wenige Minuten darin geschlummert und ansonsten versucht aus dem Bettchen rauszuklettern. Nichts desto trotz die Kleinen haben es trotzdem ganz gut gemacht und glücklich, wenn auch müde kamen wir und unsere Koffer in Frankfurt an und wurden herzlichst von Oma Isa empfangen.
Herzlichen Dank all unseren aufmerksamen und treuen allnewinca-Lesern. Damit die Trauer nicht all zu groß ist, gibt's ja bald ein neues allnewinUK Blog :-)

wenn ich die nächsten Tage mal ein passendes USB Kabel finde, dann werde ich noch die letzten kalifornischen Fotos erst runter- und dann hochladen.

2010/03/02

Jetzt sind sie weg

So, ich bin ja selbst Schuld, jetzt sitze ich hier in einer fast leeren Wohnung und meine 3 Lieben sind auf dem Weg nach Good Old Germany.
Ich habe noch 4 Naechte hier in den USA, dann geht's nach London unser neues Domizil beziehen. Und all den anderen Kram, den man so machen muss wenn man in einem neuen Land anfaengt, muss ich dann auch noch hinbekommen. Ok, ich habe ja schon ein wenig Uebung, und ehrlich gesagt, es scheint ein wenig einfacher in England zu sein als in den USA. Den Bank Account habe ich quasi schon, ich muss nur noch meinen Pass in einer Filiale zeigen. Und Visum brauchen wir schon garnicht.
Meine Suessen sind jetzt irgendwo ueber Kanada und steuern auf Groenland zu. In knapp unter 6h landen sie dann in Frankfurt.
Ich versuche mit der Einsamkeit klar zukommen, ich so ungewohn ruhig hier. Schrecklich.
Aber wie schon gesagt bin ja selbst schuld.

2010/02/27

Visum verzockt

London it is!
Kurz und knapp jetzt wisst ihr bescheid, wo wir demnächst wohnen werden. Rouven wird bereits nächsten Samstag dort die ersten Heringe für unser Zelt in den Boden pflocken. Lenny, Ella und ich werden noch 1 Monat Heimaturlaub machen, bevor auch wir uns dem feuchten Klima aussetzen.
Wie kam es dazu? Nun Rouven war wohl so sehr im Olympiafieber, dass er sich dachte, och eigentlich wäre es ganz nett in einer Olympiastadt zu leben ...
Na gut ganz so war es nicht, sondern die Amis wollen uns schlichtweg nicht legal in ihrem Land lassen. Rouven hatte seinen Job gewechselt und eigentlich gingen wir alle davon aus, dass ein Visumswechsel nur eine pro Forma Sache sei, nun ja war es aber nicht. Deshalb greift nun Plan B und der heißt London. So langsam können wir uns auch schon ein bißchen auf unser Domizil freuen, nachdem wir Stück für Stück in den letzten 2 Wochen unser Hab und Gut dem meistbietendem Feil geboten haben. Viel ist nicht mehr da, jetzt müssen wir nur noch 2-3 Koffer packen und die Kinder schnappen und am Dienstag in den Flieger gen Grannies steigen. Und unseren kleinen Ami nehmen wir auch mit!
Die letzten 3 Wochen waren schon ziemlich stressig und haben uns alle recht arg mitgenommen. Ella musste mit ansehen, wie nach und nach Leute vorbeikamen und unsere Möbel wegschleppten und noch viel schlimmer, auch ihren Fuhrpark. Das Bobby Car und das Laufrad hat sie noch ganz entspannt kommentiert, dass sie ja in London ein neues bekommt, aber das Dreirad - hmmmmph das war schon ihr Heiligtum. Sie weiß ja auch, dass es bald ein neues gibt, aber einfach war es nicht. Wenn Ella ihre Spielsachen abgeben muss, dann muss das auch der Papa! Letzten Sonntag habe ich schamlos ausgenutzt, dass er beim Fußball war und seinen Fernseher verkauft und sein Longboard musste heute dran glauben. Ella hat zwar weiterhin jeden Tag nach ihrer "Sesame Street" gefragt, dann aber selber kommentiert, "ach wir haben ja keinen Fernseher mehr". Rouven hat den kalten Entzug allerdings nur 4 Tage durchgehalten und sich dann einen Sling Player geleistet.
Damit uns der Abschied und die Eingewöhnung nicht so schwer fällt, hat uns der liebe Wettergott ein paar Regenschauer vorbeigeschickt und so konnten wir Ella schon ins RainBoot Camp stecken.

video

2010/02/19

es geht VORWÄRTS

genaugenommen geht es nicht, sondern es wird gerobbt. Lenny hat heute früh zum ersten Mal den Vorwärtsgang eingelegt. Es brauchte halt den richtigen Anreiz - meine Zeitschrift. Nicht nur Ella ist also eine große Leseratte, sondern Lenny wohl auch ...

Natürlich musste ich gleich mein Handy zücken und das ganze festhalten
video

2010/02/18

Update zu den Kurzen

Den Kurzen und auch den Langen gehts (wieder) gut und da es demnächst noch viel viel viel viel mehr zu berichten gibt, will ich mal lieber kurz und flott ein paar Zeilen tippen.
Ella ist glücklicherweise seit letzter Woche wieder auf dem Damm, nachdem sie ziemlich schlimme Mundseuche (Mundfäule) hatte. Die hatte sie ziemlich arg erwischt mit Fieber und komplett verseuchtem Mund. Essen ging da gar nicht und ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass ich einmal mit einem Löffel Pudding hinter Ella herlaufen müsste, um sie zu überzeugen, doch ein wenig zu essen. Jetzt ist aber alles wieder gut und sie verlangt selbstverständlich zu jeder Mahlzeit Nachschlag und Joghurt und Eis verlangt sie probehalber auch desöfteren ... Denn als sie krank war durfte sie nur Joghurt, Eis oder Pudding essen. Wenn es nach ihr ginge könnte es diese Speisen auch im gesunden Zustand viel öfter geben. Wir sind jedenfalls froh, dass sie wieder gesund und munter rumwetzt. Letzteres macht auch unser kleiner Kahlkopp, gerne und mit viel Ausdauer. Leider findet er schlafen nicht ganz so spannend. Bis Dezember hatte er nachts immer so gut geschlafen, aber seitdem wird es leider eher schlechter den besser :-( Nicht nur, dass er mittlerweile 3x die Nacht huhu Mama mautzt, nee der Schuft besteht beharrlich darauf jeden Tag gefälligst um 5 Uhr aufstehen zu müssen, das ist besonders gut für meine Augenringe. Klaro muss er gerade viele aufregende neue Fähigkeiten verarbeiten, aber ... *jammer, seufz*
Dafür kann er schon ganz toll durch die Wohnung rollen und knabbert voller Freude an allem und auf allem rum. Wenn Ella ihre Mittagsschlaf Geschichten vorgelesen bekommt, liegt Lenny natürlich mit im Bett und das einzige was ihn interessiert ist Ella's Buch. Damit er es nicht sofort anfällt lege ich ihn mittlerweile ans andere Bettende und in wenigen Sekunden ist er wieder direkt bei Ella. Das erstaunliche daran ist, dass er zwar noch nicht krabbelt, aber irgendwie auch ohne Rollen schafft gezielt Ella anzusteuern. Aber seine große Schwester mag Lenny einfach über alles und alles was Ella macht, das muss einfach interessant sein und bedarf näherer Beobachtung. Ella hingegen kümmert sich auch immer lieber um ihren kleinen Baby Bruder. Nicht nur, dass sie ihn jetzt immer mit Spielzeug versorgt, gestern hatte er auf seiner Matte gelegen und herzzerreißend geweint, da kam Ella und hat ihm eines seiner geliebten Randstücke von der Spuckmatte abgemacht und gesagt: "hier kannst du knabbern". Das beste daran ist, dass Lenny auch aufgehört hat zu weinen. Lenny hingegen ist mittlerweile auch sehr sozial und wenn Ella doll weint, dann stimmt er entsetzt mit ein. (puuuuh nicht einfach, aber immerhin unterscheidet er klar zwischen einem richtigen weinen und nur Jammerweinen)
Von der Sprachfront kann ich berichten, dass Ella mittlerweile englisch plappert und antwortet, wenn englisch gesprochen wird und deutsch mit uns redet und wenn wir mal nicht verstehen was sie will übersetzt sie auch gerne. Abends wollte Ella nämlich "sesame street, sesame street, sesame street" gucken und weil ich nicht sofort reagiert hatte, hat sie das ganze noch mal deutlich auf deutsch wiederholt "Sesamstraße". Da musste ich ihr da natürlich anmachen ...
Im nächsten Blogeintrag wird auch aufgelöst, warum wir momentan eigentlich gar keine Zeit für Blogeinträge oder anderen Unfug haben.

ein paar mehr Fotos gibt es auch:
Januar + Februar pics 2010

2010/02/01

10 kg einfach weg

Unglaublich aber war ganz plötzlich und ohne Vorwarnung sind 10kg einfach so weg. Selbstverständlich spreche ich hier nicht von Rouven's oder meinem Gewicht, sondern den 10kg Schokolade, die ich zu Weihnachten bekommen hatte. Keine Ahnung, wer die immer heimlich gegessen hat, aber meine "Schatztüte" ist seit letzter Woche leer. *schnief*. Mittlerweile musste ich schon etwas Krokant aus Rouven's Weihnachtstüte stiebitzen (Krokant gehört von vornherein in meinen Beutel!) und Rouven war so lieb und hat letzte Woche Freitag extra im deutschen Restaurant in Redwood City sein Mittagsmahl geschmaust und noch etwas mitgebracht, damit ich irgendwie übers Wochenende komme. Aber jetzt ist Montag (Anmerkung der Redaktion - diesen Eintrag began ich am Montag zu schreiben, kam aber aufgrund kranker und schlafloser Kinder nicht wirklich dazu weiterzuschreiben) und meine Hände fangen schon verdächtig an zu zittern. Bevor es gar nicht mehr geht, werde ich lieber noch ein bißchen von unseren Kleinen berichten. Nachdem Lenny vorletzten Samstag zum ersten Mal erfolgreich die Rücken- zu Bauchrolle hingelegt hat, hat er anschließend 2 Tage non stopp trainiert und dann auch gleich die Rolle zurück vom Bauch auf den Rücken gemeistert. Jetzt verbringt unser kleiner Rollmops oder auch Drehwurm mehr oder weniger den lieben langen Tag damit, fröhlich durch das Wohnzimmer zu rollen und zu spucken. Aus diesem Anlass haben wir ihm am letzten Wochenende eine Sport- und Spuckmatte gegönnt und das Babygym abgebaut, denn da blieb er immer an den Bögen hängen und war sauer, dass es nicht mehr weiterging. Jetzt rollt er glücklich durch die Wohnung und nur ab und zu muss ich ihn wieder (vom Teppich aufsammeln und) zurück auf seine Turnmatte befördern. Leider hat sich somit das Thema Babysessel (Babyschaukel --> das Dingens wo ich ihn zu Hause reinlegen konnte) auch erledigt, denn da rollt er sich auch immer raus. Dabei hatte es erst seit vorletzter Woche angefangen gut zu klappen, dass ich ihn während unserer Mahlzeiten da rein legen konnte und ich so wenigstens mal "gemütlich" futtern konnte. Deshalb hoffe ich, dass er durch das viele rumsporteln auch bald sitzen kann, damit er dann mit uns zusammen via Hochstuhl am Tisch sitzen kann.

Da wir im Januar nicht wirklich viel fotografiert haben gibt es ausnahmsweise ein 2 Monatsalbum:
Januar + Februar pics 2010

Unlängst ist ja ein rain storm nach dem anderen über uns hergefallen und darniedergeprasselt und das allerbeste aus Ellasicht waren natürlich all die Pfützen die zurückgeblieben sind. Zu dumm nur, dass wir am Wochenende vor den rain storms noch der Meinung waren, dass wir für die 2-3 Regentage nicht extra Gummistiefel kaufen müssten ...
Damit Ella doch patschen konnte, musste sie ihre Winterstiefel anziehen, aber wirklich dicht waren die leider nicht. Jetzt sind die Gummistiefel jedenfalls bestellt - wenn es von nun an nicht mehr regnet och damit könnte ich auch leben. (wir wollen ja wenigstens für Homeland gut ausgestattet sein)

video

2010/01/23

mobil, mobiler am mobilsten

Richtig geraten der heutige Blogeintrag dreht sich ausschließlich um das Thema Mobilität. Zum einen habe ich jetzt ein neues, totschickes und sowieso tolles neues Mobiltelefon (ja genau es ist das Nexus One - Danke lieber Santa). Aus diesem Anlaß gibt es jetzt auch eine neue Telefonnummer: +1 (650) 931 5595. Super ist nicht nur all der Quatsch den man damit machen kann und sich so toll die Zeit vertrödeln kann, sondern endlich wird nicht mehr als ID "Kleinheinz Will" ausgegeben. Meine bisherige AT&T Nummer hatte wohl irgendwann mal so einem Knilch gehört und mehrere Änderungswünsche bei AT&T haben nix genutzt und es wurde weiterhin diese ID Ausgegeben. Gebrauchte Nummern sind jedenfalls ganz schön lästig, denn ich habe bis zum Schluß immer mal wieder Anrufe erhalten von Leuten, die William sprechen wollten. Etwas lukrativer waren die Anrufe, die meinen Tree Service nutzen wollten. Irgendeine Treedingens Company war unter meiner Nummer immer noch in den Yellow Pages gelistet und so habe ich vor allem im Frühjahr und im Herbst einige Anrufe erhalten. Da ich aber im Bäume ausreißen nicht ganz so firm bin, hat es dann doch nicht zu einem zweiten Standbein getaugt und es waren letztendlich doch nur lästige Anrufe, die mich nicht interessierten. Jetzt ist aber nicht nur das Telefon neu sondern auch die Nummer. :-)
Mobiler wird unser Kleiner auch. Gestern hat er zum ersten Mal erfolgreich die Rücken zu Bauchrolle fabriziert und seit heute klappt das ganze ruckizucki, zu beiden Seiten und eigentlich ständig ... Grundsätzlich bin ich natürlich begeistert, dass er so'ne tolle Rolle macht. Andererseits ist es jetzt eigentlich nahezu unmöglich ihn auf den Rücken zu legen, denn er dreht sich sowieso sofort um und leider hat er Bäuchlings weiterhin noch ein ziemliches Problem das mühevoll abgepumpte Milchgut bei sich zu behalten. Aber vielleicht beruhigt er sich auch nach der ersten Begeisterung ein wenig. (von Ella bin ich da irgendwie einen gemütlicheren Anfang gewohnt)
Am allermobilsten ist Ella, schließlich hat sie den größten Fuhrpark und weil mein schickes neues Telefon auch Filmchen und Fotos machen kann gibts hier ein paar Filmschnipsel zur Beweisführung und Untermalung des Berichts.

video
Dreiradeln: nicht immer, aber immer öfter kurbelt Ella jetzt auch die Pedale

video
Laufradeln: erste Outdoorrunden

video
Lenny ist von der Rolle

2010/01/18

hoch hinaus

Hoch hinaus möchte anscheinend unser kleines Riesenbaby. Der well child check (U-Untersuchung 4 Monate) letzten Montag hat jedenfalls ergeben, dass Lenny so schwer wie ein durchschnittliches 6 Monate altes und so groß wie ein durchschnittliches 7 Monate altes Kerlchen ist. hmmmmph. In Zahlen sind das 7,7kg und 68cm. Leider hat unser Kleiner keinerlei Maß, dass das ganz schön schwer ist und besteht selbstverständlich weiterhin darauf, dass man ihn doch bitte schön den ganzen Tag rumträgt. Und weil er dann immer so glücklich ist, mache ich das natürlich auch. Die einzigen, die das weniger gut finden sind Ella und mein Ischias. Bei Ella helfen manachmal gute Worte, aber beim Ischias ... (jaja ich werde alt)
Abgesehen davon, dass ich dafür aber Bärenstark bin und bleibe, gar noch stärker werde gibt es wie immer kleine Fortschrittchen zu vermelden. Unsere Quasselstrippe ist fleißig dabei, sich in verständlichen und unverständlichen Sätzen auszudrücken und seit Dezember sagt sie auch endlich "ja". Wenngleich Ella viel und gerne redet und auch das "nein" immer schon hervorragend von der Zunge ging, gab es kein "ja", sondern ein auf eine Frage gefolgtes behagliches Schweigen bedeutete ja. Und weil das ja jetzt so gut funktioniert, sagt sie am liebsten "ja, ja" oder "oh ja", wenn man sie etwas fragt. (und sie zustimmt). Ihren Fuhrpark hat Ella so langsam auch gut im Griff, denn direkt nach dem sie aus dem Winterurlaub wieder kam, fing sie an alleine auch Dreirad fahren zu können. (ok. wahrscheinlich hat das eine mit dem anderen reichlich wenig zu tun). Erste zaghafte outdoor Ausflüge mit dem Laufrad haben wir mittlerweile auch unternommen, aber mit Lenny vorm Bauch geschnallt, werde ich das wohl lieber nicht wiederholen. Da muss Papa dann an den Wochenenden ran.
Lenny hingegen wird nicht nur schwerer, sondern langsam auch mobiler. Zielsicher greift er sich jetzt seine Spielsachen und seine kleine Mini Frisbee ist sowieso sein Lieblingsspielzeug. Ok. das ist nur fast richtig, denn am allerliebsten spielt er mit seinen Fußzehen und lutscht drauf rum. Wenn man ihn hinlegt, dann ackert er ziemlich rum und dreht sich schon irgendwie im Kreis, aber an seiner Drehung vom Rücken auf den Bauch arbeitet er noch fleißig. Lange dauern kann es eigentlich nicht mehr, allerdings ist er schon seit 4 Wochen am trainieren und das Bäuchlein wird ja auch nicht gerade schlanker ...
Mehr Neuigkeiten werden so schnell bestimmt nicht kommen, denn Rouven wird morgen für 1 Woche nach London fliegen und ich muss dann alleine die Stellung halten. Und weil das noch nicht anstrengend genug ist, haben die lieben Kleinen letzte Woche eine richtig fiese Erkältung aufgesammelt und leiden jetzt wegen ihrer Rotznäsen. Und es kommt noch schlimmer, für die ganez Woche sind schlimme rain storms gemeldet und wir werden wohl oder übel in unseren 4 Wänden festhängen :-(
Leider kann ich nicht einmal mit aktuellen Fotos dienen, da ich heute festgestellt habe, dass ich im Januar vor lauter Kinderbetutelung noch gar kein einziges Foto gemacht habe. Aber ich gelobe Besserung und habe die Kamera etwas griffbereiter positioniert.

2010/01/06

Weihnachtsfeiertage samt Grannybesuch inklusive Hüttenzauber

Happy 2010! Die Feiertage liegen erfolgreich hinter uns, die Grannys sind auch schon lang wieder gen Homeland abgedüst und so werde ich mal flott die 30min Mittagspause, die meine lieben Kleinen netterweise beide schlafen, für einen kurzen Bericht nutzen.
Am 24.12. flogen nacheinander Oma Geli und Opa Peter ein und wurden jeweils vom Empfangskomitee Ella/Rouven herzlich in Empfang genommen und samt ihren jeweils 100 Gepäckstückchen nach Redwood City chauffiert. In der Nacht zum 25. hat Santa durch den Kamin mehrere Tonnen Geschenke abgelassen und über genau diese konnte Ella dann am 1. Weihnachtsfeiertag früh morgens herfallen. Sie war wirklich mit Begeisterung dabei, hat alles ausprobiert aber letztendlich hat sie den ganzen Tag gebraucht. Nach einem gemütlichen Frühstück, beschlossen wir das herrliche Wetter für einen Ausflug zum Pazifik zu nutzen. Zurück blieben nur Rouven und ein riesen Truthahn. Am Pazifik war es traumhaft, die Sonne lachte hell vom Himmel und bescherrte uns 16°C, eine leichte Brise wehte und die Wellen sorgten für die perfekte Audiokulisse. Ella hatte natürlich kein Verständnis dafür, dass sie die Schuhe nicht ausziehen durfte, aber Opa wusste sie mit einigen Spielen abzulenken. Auf den Klippen gingen wir noch etwas spazieren und balancieren und dann wollten wir für einen leichten Mittagssnack irgendwo einkehren. Wir mussten aber feststellen, dass selbst in den USA, wo eigentlich immer gearbeitet wird, zumindest in Pazifiknähe kein geöffnetes lauschiges Lokal aufzutreiben war. Dafür gab's weiter was für die Augen, denn wir fuhren noch ein wenig entlang den Pazifik Hwy No.1, zurück wählten wir einen kleineren Highway und schlängelten uns vorbei an Redwoods durch die Berge. Wieder zu Hause knurrten unsere Mägen heftigst, zum Glück hatte Rouven das Vögelchen gerade fertig geköchelt und wir konnten über selbigen herfallen. Dank dem deutschen Laden in Redwood City konnten wir stilecht mit Rotkohl und Klößen reinhauen. Anschließend machte sich Ella an die nächste Runde Geschenke auspacken und erkunden. Unterm Tannenbaum ließen wir den ersten Weihnachtsfeiertag gemütlich ausklingen. Den 26. nutzten wir standesgemäß für einen der tausend Sales und machten uns auf die Geschäfte zu durchwühlen. Zugegebenermaßen ist Einkaufen mit 2 kleinen Rackern eher anstrengend, aber die Grannys brauchten warme Buxen für den Schnee und wir wurden zum Glück im zweiten Laden schon fündig. War aber auch nicht so schlimm, denn das Wetter hatte eh nur Nieselregen zu bieten. Danach gönnten wir uns ein Mittagsmahl im Restaurant. Nach dem Mittagsschlaf regnete es leider noch immer, aber immerhin Regen hier bedeutet Schnee in den Bergen :-) Die Grannys amüsierten sich also drinnen mit ihren Enkeln. Nach dem es dunkel wurde machten aber Ella, Rouven, Oma und Opa noch einen Ausflug zur Eucalyptus Street in San Carlos. (das war die irre beleuchtete Straße, siehe Dezember pics).
Am Nachmittag sollte eigentlich noch Rouven's Kumpel Stu aus London eintrudeln, doch wegen des mißglückten Anschlags in Detroit wurden überall die Sicherheitsmaßnahmen verschärft und Stu kam erst spät Abends an. In unserer kleinen Wohnung war es mittlerweile also ganz schön eng geworden mit 5 Erwachsenen und 2 kleinen Scheißerchen. Deshalb brachen wir am 27. vormittags nach Truckee (Donner/Tahoe) in der Sierra Nevada auf, wo wir eine klitzekleine Schneebutze gemietet hatten. Die Autofahrt war zum Glück nach 3,5h vorbei und eigentlich auch relativ stressfrei mit Ella und Lenny. Die Butze war herrlich, genug Platz für alle und Schnee gab es auch massenweise. Wir haben schnell die Zimmer gerecht aufgeteilt, unsere 7 Sachen verstaut und uns danach sofort in den Schnee geworfen.
Die Tage in Tahoe haben wir für viele Spaziergänge durchs Winterwonderland und Rodelabfahrten genutzt, Rouven hat einen Tag Squaw Valley auf Brettern unsicher gemacht und die Grannys haben vor allem Lenny durch die Gegend geschleppt und Ella rundum entertaint. Silvester hat sich die Sonne wieder in all ihrer Pracht gezeigt und so haben wir das gute Wetter genutzt und einen Ausflug rund um den Lake Tahoe unternommen, in Heavenly (an diesem Skigebiet waren wir letztes Jahr eingekehrt) kurz vorbeigeschaut und unterwegs auch noch einen tollen Rodelhang mitgenommen. Zurück in der Hütte gabs Dank Oma lecker Futter und Dank WiFi und YouTube auch "Dinner for One". Selbst hatte ich es nicht bis Mitternacht durchgehalten, war aber nicht so schlimm, wir hatten uns ja nach deutscher Zeit schon ein Frohes Neues gewünscht ... Die Tage in den Bergen waren jedenfalls sehr schön und eh wir uns versahen, war die Woche auch schon wieder rum und wir mussten wieder heim düsen. Auf dem Rückweg habe ich dann Ella leider erklären müssen, dass Oma und Opa uns wieder verlassen müssen und am nächsten wieder in den Flieger nach Deutschland steigen. Diese Neuigkeit hat Ella ganz schön mitgenommen und sie hat ziemlich Trübsal geblasen, denn Zeit mit den Grannys verbringen ist einfach das Beste. (Anmerkung der Red.: auch Lenny vermisst es ganz doll den ganzen Tag rumgetragen zu werden). Da die Flieger aber erst Abends gingen, haben wir den Sonntag noch für einen Ausflug nach SF an die Pier 39 genutzt. Schließlich mussten wir uns live und vor Ort von der Stille überzeugen. Tatsächlich war kein "Ouuuuh" zu hören, nur noch 1 Dutzend Seerobben lagen auf den Pontons, die sonst von hunderten Sea Lions bevölkert sind. (verschwunden sind sie seit Ende Novemver und keiner weiß genau warum). Bei herrlichem Wetter sind wir gemütlich den Pier abgebummelt und haben selbstverständlich noch eine Clam Chowder gespachtelt. So ließ sich der Urlaub und das Grannygastspiel ganz gemütlich ausklingen und Ella konnte die letzten Stunden mit Oma und Opa genießen.
Abgesehen von der Urlauberei gibt es zu vermelden, dass Lenny seit Dezember die halbe Drehung perfekt beherrscht und großen Gefallen an seinen Füßen gefunden hat. (heute hat er gar genüßlich seine Zehen abgelutscht). Dank den Grannys hat sich Ella's Wortschatz mal wieder erheblich vergrößert und bereits vor Weihnachten fing sie fleißig an Sätze zu bilden. Die lieben Kleinen gedeihen prächtig und für 2010 wünsche ich mir ab und zu mal eine Nacht zum durchschlafen. (Träumen muss erlaubt sein)
Oma Geli, Opa Peter Besuch X-Mas through New Year

2009/12/23

Merry X-Mas

All unseren treuen und lieben Lesern ein fröhliches Weihnachtsfest. Und wenn ihr schön artig ward, dann hat Santa Lenny und sein little helper bestimmt auch dafür gesorgt, dass in Eurem Kamin was abgeworfen wurde.

2009/12/20

Dezember update

Endlich haben auch wir einen, UNSEREN WEIHNACHTSBAUM. (jippieh) Bei nur 18°C Außentemperatur und strahlendem Sonnenschein, haben wir heute unser Bäumchen geholt. War auch höchste Zeit, denn die diversen Baumhändler auf dem El Camino haben nur noch wenige Exemplare rumstehen. Ohne viel zu tun meinerseits hat auch Ella schon die ganze Woche von einem Bäumchen gequasselt und Rouven musste sein Versprechen einlösen und ein Bäumchen ranschaffen. Jetzt steht er hier und leuchtet uns an. (schee isses)
Dieses Prachtexemplar lässt auch all die Stunden vergessen, die wir auf der Suche nach Ständer, Schmuck und einer Lichterkette verplempert haben, letztere letztendlich bei SEARS auftrieben, dort aber wegen extrem laaaaaaaangsamarbeitender Kassierer auch nur 1h in der Schlange ausharrten und beim Schmücken feststellen mussten, dass die nicht reicht und deshalb Ella und Rouven nochmal los sind und eine weitere Stunde für die vorletzte vorrätige Lichterkette anstanden. Aber jetzt ist alles gut und das Bäumchen steht. Zumindest vorerst, die nächsten Tage werden zeigen, ob Ella der Versuchung widerstehen kann und die Mama streng genug sein kann ...

it's official

Seit Samstag hat unser kleiner Ami auch ein offizielles Dokument, das ihn als einen solchen ausweist. Von nun an können wir reisen!



Ging sogar ziemlich schnell, denn wir hatten den Pass erst vor einer Woche mit einigen Umwegen beantragt. Für die Umwege waren wir aber selbst verantwortlich. Denn ich dachte, dass Rouven und Rouven dachte, dass ich und ... nun ja, als wir auf'm Amt waren stellten wir fest, dass wir keine Fotos mithatten und auch seine Social Security Number nicht wussten. Lenny und ich haben also gewartet, während Rouven und Ella nochmal schnell heim düsten. Zurück kam Rouven immer noch ohne Fotos, denn er hatte sie nicht gefunden. Wir konnten aber auch ohne Fotos den Papierkram fertig machen und unsere offiziellen Unterschriften leisten und später haben Ella, Lenny und ich noch schnell die Fotos vorbeigebracht.

PS: bei so einem Pass muss man ja auch immer genaue erkennungsdienliche Angaben machen. Hmmmh gar nicht so einfach bei so einem kleinen Kahlkopp. Bei der Haarfarbe haben wir einfach mal bestimmt, dass diese braun sind und bei seiner undefinierbaren Augenfarbe grau angegeben ... Ach und bei der Größe habe ich etwas versagt, denn ich wusste die Umrechnung nicht und habe ihn mit 23inch glatt 2cm kleiner gemacht, als er schon vor 1,5 Monaten war. Gibt ja auch ein Foto, sprich bei genauem hinschauen wird man schon gewisse Ähnlichkeiten feststellen.

2009/12/11

Advent Advent

Weihnachten wird natürlich auch unter Palmenbäumen gefeiert, deshalb mal ein kleines kalifornisches Weihnachtsupdate. Letztes Wochenende war die Qual der Eventwahl groß, denn wir mussten uns zwischen deutschem Weihnachtsmarkt an der amerikanischen Schule, Santa's arrival via Helicopter in San Carlos und dem "Weihnachtsmarkt" auf dem Redwood City Square entscheiden. Wir haben uns dann für Redwood City entschieden, wobei man Weihnachtsmarkt etwas relativieren muss. Hier handelt es sich samt und sonders um einmalige Eintagesevents auch Socken und Glühwein waren auf dem hiesigen Weihnachtsmarkt Mangelware, einige Stände gab es aber schon, außerdem einen Mini-Cho-Cho-Train (so ein kleiner Pseudo-Zug), der über den Square zuckelte. Wir sind ein wenig die Stände abgeschlendert, haben das eingezäunte Schneeballschlachteckchen (bei 15°C) in sicherer Distanz passiert und das ganze auch noch mit Kinderwagen!!! Seit langem haben wir mal wieder den Kinderwagen rausgekramt. Wir hatten das Wägelchen kaum aufgeklappt, da sprang Elli von alleine auf das Kiddie Board. Lenny war glücklich Ella zu sehen und Ella hat es auch gefallen geschoben zu werden und Lenny zu bespaßen. All zu lange hält diese Idylle zwar auch nicht an, aber immerhin. Da Lenny Hunger hatte und wir gegen einen Mittagssnack auch nichts einzuwenden hatten, kehrten wir zum Schmausen in den deutschen Laden ein. Damit hatte sich das Weihnachtsmarktabenteuer für uns auch schon erledigt, denn anschließend sind wir doch lieber fürs Mittagsschläfchen Heim gefahren.
Ein Bäumchen haben wir leider noch nicht, denn da möchte Rouven plötzlich nicht mehr den Amerikanern nacheifern ... Die meisten Amis stellen das Bäumchen schon am Sonntag nach Thanksgiving auf. Ella und ich liegen Rouven aber die ganze Zeit in den Ohren und nächstes Wochenende dulden wir dann tatsächlich kein Wenn und kein Aber mehr, da muss dann ein Bäumchen her! Ein paar Weihnachtssachen haben wir ja, unter anderem die Adventskalender. Nach dem ersten Türchen hatte Ella selbstredend keinerlei Verständnis, dass man nicht gleich alle anderen Türchen öffnen sollte. Mittlerweile hat sie Semiverständnis entwickelt: im Grunde genommen weiß sie, dass man jeden Tag nur ein Türchen öffnet, verlangt aber nach verstreichen einiger Stunden erneut, dass man doch das Türchen öffnen sollte. Dann haben wir ja noch unseren schönen Adventskranz. Übrigens bin ich mittlerweile der festen Überzeugung, dass nicht der Kranz zu groß ist, sondern unser Tisch zu klein! Ella liebt den Kerzenschein und passt auch strengstens auf, dass die Lichtlein zu jeder Mahlzeit angezündet ("Kerze anmachen") werden. Da ja Lichter und Kerzen "angemacht werden" und sie die Kerzen auch immer auspustet, hat sie kombiniert, dass man auch die Weihnachtsbeleuchtung auspusten sollte. War jedenfalls ziemlich lustig, als wir dieses Wochenende ein paar beleuchtete Häuser abgefahren sind und sie die Beleuchtung unbedingt auspusten wollte. Beleuchtete Häuschen haben wir dieses Wochenende mehr oder weniger aus Verzweiflung abgefahren, denn wir wussten so gar nicht, was wir machen sollten. Es hat geregnet fast die ganze Zeit und wir haben doch keine Ahnung, was man denn bei schlechtem Wetter macht. Shoppen ist zur Zeit auch nicht so spaßig und irgendwie will man ja doch mal Tapettenwechsel, da war eine Lichtertour eine willkommene Alternative. In San Carlos haben wir eine Straße der Beleuchtungssuperlativen entdeckt, aber dazu in einem nächsten Eintrag bald (wenn ich es schaffe) mehr.
Fast hätte ich es vergessen, wir hatten diese Woche ja auch noch Besuch von Eva und Oli bekommen, zwei Studienkollegen von mir. Sie hatten auf dem Weg nach Neuseeland in SF eine Zwischenlandung eingelegt und uns am Mittwochnachmittag besucht. Das habe ich natürlich gleich schamlos ausgenutzt und Eva zum Plätzchenbacken verdonnert. Ella fand die Weihnachtsbäckerei super und Eva wird somit sicherlich in allerbester Erinnerung bleiben. Die Plätzchen sind auch richtig lecker, ich befürchte wir müssen bald Nachschub produzieren.

Dezember pics

2009/12/05

Happy Birthday Ella

Am Freitag wurde Ella 2 Jahre alt und das haben wir natürlich kräftig gefeiert. Zur Feier des Tages hat sich Rouven frei genommen und so konnten wir alle ganz gemütlich in den Tag starten. Nach dem Aufstehen konnte sich Ella gleich über die vielen Geschenke hermachen. Das beste Geschenk des Tages war ganz klar der Luftballon, dicht gefolgt vom Kerzenhalterzug aus Plastik ... Es gab aber noch viel mehr, viel Lesestoff, flotten Fummel und auch ein Laufrad. Letzteres wurde erst einmal als Dreirad bezeichnet, nach dem wir ihr mehrmals erklärt hatten, dass es ein Laufrad ist, hat sie es dann als Roller bezeichnet, wir haben weiterhin erklärt, dass es ein Laufrad ist, aber - nun ja Ella hat trotzdem darauf bestanden, dass wir sie darauf durch die Wohnung schieben und noch nicht so wirklich viel davon gehalten, alleine zu fahren. Mittlerweile läuft es aber unter der Bezeichnung Laufrad und erste zaghafte Meter hat sie auch schon alleine darauf zurückgelegt.
Nach ausgiebigem Grover Frühstück haben wir uns in den Panzerkreuzer geschwungen und uns nach SF zur California Academy of Science im Golden Gate Park aufgemacht. Dort kann man vor allem ein riesiges Aquarium bewundern, was Ella und auch Lenny sehr gefiel und auch die afrikanischen Tiere haben es Ella sehr angetan (die hat Lenny nicht mehr mitbekommen). Den Regenwald hatten wir auch noch mitgemacht, aber da war Ella schon ganz schön knülle und wir haben es dabei dann auch belassen und uns via Hwy No.1 entlang des Pazifik wieder nach Hause begeben. Im Auto ist Ella auch gleich eingeschlafen, aber leider hat Lenny nach kurzer Zeit gemautzt, ergo Ella nur wenige Minuten geschlafen. Zu Hause wurden dann intensivst alle neuen Curious George Bücher studiert und Rouven und ich haben noch flott einen Kuchen gebacken. Zum späten Nachmittag kam noch Rocco samt Eltern zum Feiern vorbei und auch Masha hat Abends noch kurz vorbeigeschaut. Für Ella war es jedenfalls ein sehr aufregender Tag und wir können es gar nicht fassen, dass wir schon so ein großes Mäuschen haben.

Ella's 2nd Birthday

2009/12/01

Thanksgiving

Da war er auch schon wieder herangerückt, Amerikas beliebtester Feiertag. Denn Thanksgiving ist nicht nur ein Fest für einen Tag, sondern besteht mehr oder weniger aus 4,5 freien Tagen inlusive seeeehr viel Football im Fernsehen am Stück. Los gehts schon Mittwoch Nachmittag, denn da machen sich die meisten amerikansichen Bürger auf den Weg zu ihren im ganzen Land verteilten Familien. Wir mussten nicht reisen und hatten dieses Jahr auch nicht vor zu reisen, so konnten wir den Nachmittag für verschiedene Besorgungen nutzen. (ja jetzt haben wir auch endlich eine Geburtsurkunde für Lenny) Bißchen Futter aus dem Supermarkt brauchten wir eigentlich auch noch, aber die waren alle rappelvoll, denn nicht nur, dass alle letzte Einkäufe für das große Fressen tätigten, die meisten Supermärkte hatten tatsächlich den gesamten Donnerstag geschlossen - HILFE NOTKAUF! Eigentlich bestand ich auf Turkey, aber es gab nur noch Riesenviecher, wenngleich Ella mittlerweile ordentlich mithilft, hätten wir das nie und nimmer geschafft, ergo sind wir auf Schweinelende umgestiegen. Diese hat uns am Donnerstag Abend sehr gemundet. Ansonsten war der Tag wenig aufregend, es hat geregnet und schon wussten wir gar nicht, was wir machen sollten. Uns blieb also nix anderes übrig, als Stellung auf dem Sofa vorm Fernseher zu beziehen und Football zu gucken. Traditionsgemäß folgt auf den Turkey Day der Black Friday - Amerikas biggest shopping day of the year. Die Läden überbieten sich vorneweg in ihren Werbungen wer am zeitigsten aufmacht und die meisten % Discount hat. Mit am frühesten dran samt massig Discount war "Old Navy". Für mich einfach unfassbar, wie eine ultrabillig Klammottenkette noch billiger wird, dafür um 3 Uhr morgens die Ladentüren öffnet und Leute tatsächlich um diese Uhrzeit auch noch einkaufen gehen. Außerdem wurde in der Nacht zuvor alles auf Weihnachtstamtam umdekoriert und die best of X-Mas CDs hervorgekramt. Rouven wollte partout nicht glauben, dass wirklich alle Amerikaner auch an diesem Tag shoppen gehen und beschloß 1-2 Kleinigkeiten im Elektronikfachmarkt erwerben zu wollen ...
Wer nicht hören will muss fühlen. Auf dem überquellenden Parkplatz ergatterten Rouven und Ella noch eine Parklücke, aber bei der 3km langen Schlange an den Kassen gab Rouven dann doch auf und kam ohne Festplatte und was auch immer er noch kaufen wollte, entsetzt wieder nach Hause.
Am Samstag war dann auch endlich wieder die Sonne da und wir genossen wunderschöne goldene Herbsttage samt warmer Frischluft und viel buntem Laub. Am Sonntag konnte ich sogar einen 1x1m großen Adventskranz auf den Tisch hieven und Ella verlangt seit dem zu jeder Mahlzeit, dass auch die Kerze angezündet wird. Bin auch sehr stolz, dass ich mit viel Überredungskunst doch noch Rouvens Einwilligung für das Tannengrün bekam. (ja er hat gezettert und sich gesträubt, aber was muss das muss). Allerdings glaube ich, dass ich den Adventskranz zweckentfremdet habe, denn hier hängen sich die Leute solch Grünzeug nur an die Tür, ergo habe ich bis dato noch keine Kerzenhalter für den Kranz aufgetrieben. Aber wenigstens ist der Kranz schöööön groß. Fürs erste habe ich eine Kerze in die Mitte gestellt, aber ab dem 3. Advent wirds eng. Na mal schauen, ob ich nicht selber irgendwie einen Halter zusammenflicken kann. Auch Rachermannel sind hier rar, aber darüber ist Rouven bestimmt nicht traurig, ebensowenig über die fehlende Pyramide. Zugegebenermaßen haben wir dank Adventskranz aber auch keinen Platz mehr auf unserem Tisch...
Jetzt ist auch schon wieder Dezember, also schnell noch ein paar Fotos in den Novemberordner hochgeladen.
November pics

2009/11/21

Schwesterchen und Brüderchen (big sis + little bro)

Mittlerweile ist der kleine Bruder für Ella nicht mehr nur selbstverständlich, so langsam aber sicher fängt sie auch an, sich lieb um ihn zu kümmern und zu sorgen. Letzte Woche hatten wir Freunde besucht und deren Tochter (3 Monate jünger als Ella) hat Lenny stürmisch angefasst, daraufhin hat Ella beschützend und vehemment "Lenny, Lenny" gerufen. Auch seine Schuhe, die rumlagen, durfte Rima nicht anfassen, da hat Ella auch nur gerufen "Lenny Schuhe, Lenny Schuhe". Heute hat sie Lenny zum ersten Mal so richtig in den Arm genommen und auf ihrem Schoß liegen lassen, die Tummy Time macht sie aus Solidarität auch immer mit. (tummy time = die paar Minütchen, die Lenny täglich auf dem Bauch liegt um seine Nacken- und Rückenmuskulatur zu stärken und trainieren) Außerdem achtet Ella sehr Gewissenhaft darauf, dass ich auch ja immer Lenny's Schnuller mitnehme und wenn er weint, dann bringt sie mir den auch immer (und besteht darauf, dass ich den auch nehme). Wenn Lenny im Baby Gym liegt, dann geht sie jetzt auch hin und quasselt mit ihm, streichelt ihn und wedelt mit dem Babyspielzeug vor seiner Näse. Es gibt noch mehr kleine Geschichtchen, aber das würde jetzt den Rahmen sprengen. Jedenfalls freut uns sehr, dass Ella so lieb zu Lenny ist und das hilft auch sehr, denn mittlerweile hat Ella schon ordentlich all die Macken, die man als 2jährige so hat ...

oooouhhhh

Unser kleiner Lenny ist mittlerweile richtig gesprächig, aber hört selbst!

video

2009/11/18

von deutschen Schulen und einer leeren Autobatterie

Die Batterie hatte sich bereits am Freitag abgemeldet und so konnte ich Ella leider nicht zur Music Class kutschieren. Ella hatte aber Verständnis, dass das Auto kaputt war und das ganze ganz gelassen genommen. Singen konnte sie dann zum Glück doch noch gehen, denn Nadya und Masha gehen immer zu der Class nach unserer und haben Ella mitgenommen. (ganz viele Fotos davon hier)
Den Samstag haben wir genutzt, um uns mal die 2 deutschen Schulen, die es in der Nähe gibt anzuschauen. Beide hatten Tag der offenen Tür und da ab Sommer für Ella dann auch die Preschool (in Deutschland = Kindergarten) beginnt, muss man so langsam anfangen sich umzuschauen und am besten überall anmelden (unverschämterweise bezahlt man überall immer auch eine ordentliche Anmeldegebühr), damit man einen Platz bekommt. Beide waren ganz schön, die eine hatte das bessere Sprachkonzept (immer 2 Lehrer, einer nur englisch, der andere nur deutsch), die andere aber den viel schöneren Spielplatz. Grundsätzlich sieht es bei den Preschools hier immer recht düster mit ordentlich Auslauf aus, aber die Schule in Menlo Park hatte einen richtig schönen Abenteuerspielplatz und Beete die selbst bepflanzt wurden, einen großen Fuhrpark mit Rollern, Dreirädern und Fahrrädern. Das hat uns richtig gut gefallen, und Ella würde das bestimmt auch gut gefallen. Allerdings sind die Preise bei beiden recht ordentlich. So werden wir uns in nächster Zeit wohl auch ein paar andere Preschools angucken. Mehr Neuigkeiten dazu folgen also bestimmt.
Um diesen Blog Post abzurunden landen wir also wieder bei der Batterie für den Panzerkreuzer. Mittlerweile hatte Rouven diese zwar wieder aufgeladen, während wir am Sonntag Abend unsere Mägen in einem Restaurant vollschlugen, brannte fröhlich das Licht und als wir wieder nach Hause wollten, hat die Batterie gesagt, nicht mit mir. Zum Glück war AAA gleich da und hat uns dann auch direkt noch eine neue Batterie verkauft. Der Panzerkreuzer hat also wieder Saft und tut wieder brav seine Dienste.

Laternenumzug ohne Umzug

Letzte Woche gab es von der einen deutschen Spielplatztreffgruppe einen St. Martinsumzug und selbstverständlich wollten wir das auch mal ausprobieren. Am Morgen hatte ich "quick + dirty" noch fix eine Laterne zusammengeschustert (das ganze ist aber auch nicht so einfach, wenn man immer so ein kleines Lennyäffchen an sich hängen hat und nebenbei auch die große Schwester bespaßen und versorgen muss). Mit dem Ergebnis war ich eigentlich ganz zufrieden. Vor der Türe hat Ella noch erfolgreich ein Stöckchen aufgetrieben und somit waren wir für den Umzug gerüstet. Da Treffpunkt am Spielplatz war haben wir vorher noch ausgiebig getobt und dann hätte es auch losgehen können ... Ging es aber nicht sofort, denn Treffpunkt war zwar um 17:30 Uhr doch losgehen wollten sie so langsam erst um 18:00 Uhr wenn es dunkel ist. Ella hat noch ganz gut ausgeharrt, die Laterne hatten wir inzwischen schon feierlich entzündet, doch dann zog sich alles ganz schön hin. Die anderen hatten auch noch Weckmänner und Ella bestand darauf jetzt auch "Brot haben" zu wollen, zum Glück war eins der anderen Kinder so liebt und hat Ella was von ihrem Weckmann abgegeben. Mittlerweile fing auch Lenny mit qietschen an, denn seine Snackzeit rückte näher, Ella war das ganze im dunklen und mit den vielen Laternen dann doch nicht mehr so geheuer und so langsam setzte auch die Müdigkeit ein und sie wollte nur noch auf meinen Arm. Hmmmmph da ich aber immer vorm Bauch mein Äffchen geschnallt habe, kann ich Ella nicht wirklich lange schleppen und dann noch die Laterne und hungriger Lenny und ... Kurz gesagt, wir haben es dann doch nicht bis zum Umzug durchgehalten und sind nach Hause gefahren. Zwar denke ich schon, dass Ella das Liedersingen gefallen hätte, aber derzeit ist sie bei allem Unbekanntem so ängstlich, dass sie die Mama-, PapaArmperspektive bevorzugt. Lenny kann man leider auch nicht alleine in den Kinderwagen legen, denn er ist immer so traurig, wenn er mal nicht gehalten wird. Sprich Laternelaufen haben wir erst mal aufs nächste Jahr verschoben. Zudem hatte ich mich furchtbar geschämt, nachdem ich gesehen hatte, welch schöne Laternen die anderen Muttis gebastelt hatten. Hmmmp ich glaube ich brauch mal so ein "Basteln für Dummys" Buch nebst Bastelutensilien. Aber nächstes Jahr wird alles besser. Das "Laterne Laterne Sonne Mond und Sterne" Lied gefällt Ella aber auch ohne Umzug ganz gut.


nicht schön die Laterne aber auf jeden Fall selten


immerhin sie hat geleuchtet und war als Laterne identifizierbar